Made in Germany   Made in Germany   Ortungstechnik seit 1998

Archäologie

Hier finden Sie alle OKM Artikel zum Thema Archäologie. Viele unserer Metalldetektor-Seiten sind mit diesem Schlüsselwort markiert. Sie können auch unsere Webseite-Suche benutzen, um mehr Informationen über  Archäologie zu finden.

OKM Fusion ist eine überarbeitete und verbesserte Version unserer 20-Jahre-Jubiläumsedition Future 2018. Dieser Metalldetektor und 3D-Bodenscanner wurde für Einsteiger auf dem Gebiet der 3D-Ortung kreiert und bietet neben einfacher Handhabung auch erweiterte Funktionen für die Erstellung von Bodenscans mit bewährter und getesteter deutscher Ortungstechnologie von OKM. Der Metalldetektor OKM Fusion ist in zwei unterschiedlichen Modellen erhältlich und unterstützt Schatzsucher, Goldsucher und Archäologen beim Auffinden von verschollenen Schätzen, vergrabenen Artefakten und anderen historischen Objekten.


Mit dem Future I-160 wurde in der Buckingham Palace Road in Londons Innenstadt das Unfassbare zur Realität! Im Beisein des Piloten Sgt. Ray Holmes lokalisierte der Wissenschaftler Malcom Weale von der Firma Geofizz Ltd. den Motor des Hurrican Fighters, welches im 2. Weltkrieg abstürzte. Der englische Fernsehsender Channel Five berichtete live, dass das geophysikalische Messgerät von Malcolm Weale so genaue Ergebnisse lieferte, dass eine präzise Positionsbestimmung des gefundenen Motorblocks bis auf wenige Zentimeter möglich war.


Auf einem Feld in Großbritannien wurden mit dem Ortungsgerät Future I-160 verschiedene Objekte wie z.B. Munition, Geschirr, Überreste von Flugzeugen und alte Dokumente gefunden. Unter sorgsamer Aufsicht von Historikern wurden die wertvollen Funde ausgegraben und katalogisiert. Eines der wertvollsten und interessantesten Objekte war ein gut erhaltener China-Teller der Firma AJ Wilkinson LTD.


Geophysikalische Messungen mit den Ortungsgeräten Future I-160 und eXp 4000 auf einem unscheinbaren Acker in Belgien, bringen einen erstaunlichen Fund zu Tage. Seit über 90 Jahren tief unter der Erde verborgen, betreten erstmals wieder Menschen die unterirdische Bunkeranlage. Es beginnt eine spannende Reise zurück in die Zeit des 1. Weltkriegs ...


Eine Gruppe von Historikern und Schatzsuchern aus der Ukraine detektierte eine große Anzahl von antiken griechischen Artefakten in der Nähe des Flusses Dnepr. Unter Verwendung des geoelektrischen Detektors Cavefinder waren sie in der Lage, diverse Hohlräume unter der Erdoberfläche zu lokalisieren. In diesen Hohlräumen fanden sie historische Objekte, die aus einer antiken griechischen Siedlung stammen.


Eine Laien-Darstellerin entdeckte zufällig, als sie mit Ihrem Fuß durch eine der Bodenplatten der St. Mary's Church in Redgrave (Suffolk, Großbritannien) stieß, den Eingang zu einer 500 Jahre alten Grabkammer, die bis dahin über Jahrhunderte verborgen blieb. Nur wenige Wochen vorher, führte bereits ein Geophysiker mit modernsten Bodenscannern (eXp 4000, Rover C II) Untersuchungen durch, in denen er das Vorhandensein der Kammer bekanntgab. Es verblieb nur noch eine Aufgabe ... den Eingang zu finden.


Auch im Jahr 2010 zeigte sich wieder die Professionalität und Qualität des 3D-Bodenscanners eXp 5000. Während eines Trainings für Schatzsucher in Sulaimania, Irak, wurde eine mumifizierte Katze gefunden. Der Fund wurde in ca. 1,5 m Tiefe entdeckt. Neben dem mumifizierten Tier entdeckte man auch einige Münzen.


Unter den historischen Fundamenten einer alten Kirche im Nord-Westen des Iran wurde ein wundervoller Schatz mit OKM's Long-Range-Gold-Detektor Bionic X4 geortet.


Das australische Bunker- und Militär-Museum verwendet den Bodenscanner Future I-160, um unterirdische Bunker zu finden.


Bericht aus dem französischen Magazin 'Trésors de l'Histoire' über den 'Vampire' Schützengraben, einem unterirdischen Bunker- und Tunnelsystem aus dem 1. Weltkrieg.




Diese Seite wurde mit 4.5 von 5 Sternen bewertet (52 Bewertungen).


Teilen Sie diese Seite mit Ihren Freunden auf